Von 1914 bis 1945, Gretel und ihre Fränkische Familie waren von Umwälzung und Herausforderungen konfrontiert als der I. und II. Weltkrieg ausbrachen.  In diesem historischen Roman, auf tatsächlichen Ereignissen basierten Familienbeziehungen, dem Autor gelingt es, den Leser quasi zu einem Mitglied von Gretels typisch deutscher Familie zu machen. Ihr Leben spielte, geprägt von hergebrachten Traditionen und Werten, in einer Fränkischen, idyllischen , von einer mittelalterlichen Stadtmauer umgebenen Kleinstadt, ab. Diese bunt erzählten Erinnerungen spannen einen Bogen über zwei Weltkriege hinweg, die das über Generationen gewohnte,  beschauliche Leben von Gretels Familie in einer lieblichen Gegend Frankens für immer veränderten. Man fühlt sich an der Seite Gretels wie in einer Achterbahn der Gefühle, erlebt Freud und Leid ihrer Familie hautnah mit. Verbotene Liebe, Schikane, Tratsch, Sham, Ehebruch, Selbstmord, Kriegsopfer und Tot: begleiten die Familie als Die Nationalsozialisten an der Macht kamen. Das Buch  feiert aber auch den Mut und Heldenhafte Akte die oft unerwarteten Erfolge einfacher Leute in außergewöhnlichen Zeiten.